Berliner Model                      Überschaubarer Rahmen                  Rückzugsmöglichkeiten


altersgemäßes Spielzeug          ein eigener Raum                 Zeit und Raum für Freispiel




Spaziergänge             regelmäßiges Wickeln         Stuhlkreise mit Spiele für die kleinen



Nestgruppe? Was heißt das?

Die Kinder kommen nicht gleich in die Großgruppe, in der es oftmals hektisch zugeht, sondern in eine Kleingruppe von höchstens 10-12 Kindern. Dort befindet sich altersgemäßes Spielzeug, Bücher, Bewegungs- Kreativmöglichkeiten mit denen sie sich beschäftigen können. Haben sich die Kinder eingelebt und fühlen sich wohl, dient diese Gruppe als Ausgangspunkt für die Neugierde der Kinder, etwas Neues zu entdecken und auf einmal zu schauen, was es sonst noch in unserem Kindergarten zu sehen gibt.

Übergang in die Großgruppe

Den Übergang gestalten wir möglichst fließend, d.h. Erzieher aus den Großgruppen kommen zu Besuch in die Nestgruppe und spielen mit den Kindern, so wird gewährleistet, dass die Kinder und Erzieher sich schon einmal kennen lernen. Aber nicht nur die Erzieher kommen hinüber in die Nestgruppe, sondern auch Kinder aus den Großgruppen besuchen uns. Hier werden schon erste Bekanntschaften geknüpft. Die Nestkinder gehen aber auch einmal zu einem kurzen Besuch mit in die große Gruppe, so können sie Ihre zukünftige Gruppe schon einmal sehen. Oft nehmen sie an einer Geburtstagsfeier in der Großgruppe teil. Wenn in der Nestgruppe festgestellt wird, dass ein Kind bereit ist, in die Igel- oder Fischegruppe zu wechseln, kommt der Bezugserzieher in den nächsten Tagen noch vermehrt in die Nestgruppe, so dass eine gute Beziehung auf gebaut werden kann. Wenn der große Tag da ist, feiern die Nestkinder mit den Erziehern und Kindern eine Abschieds-feier und der neue Bezugserzieher nimmt das Kind mit all seinen Sachen in die Großgruppe mit. Dort wird das Kind in einem Stuhlkreis willkommen geheißen und ein Großes Kind wird zu seinem Paten.